Diskussion wegen Hengsteysee

Der Umweltausschuss hat gestern die Entwicklung am Hengsteysee auf dem Gelände des ehemaligen Güterbahnhofs kontrovers diskutiert. Es geht um den Anspruch der Bahn, Technik zur Stromversorgung da zu bauen, wo eigentlich der Seepark hin soll

© Stadt Hagen

Im Grunde gehört der Stadt nun der ehemalige Güterbahnhof am Hengsteysee, denn der Kommunalverband Ruhr hat das Gelände für die Stadt gekauft.

Das Problem: Die Bahn hat nach wie die Planungshoheit dort und verhindert damit die Pläne der Stadt. Die Stadt versucht nun, mit dem Problem umzugehen. Ihre Idee: Man bietet ein Ersatzgelände am Böhfeld an. Das ist aber umweltpolitisch höchst umstritten - und das war gestern Thema im Umweltausschuss. Dessen Vorsitzender Hans Georg Panzer kritisiert, dass man nur sehr wolkige Pläne vorgelegt bekommt, in denen wichtige Sachen gar nicht zu erkennen sind - und dann stehe man noch unter Zeitdruck. Denn eine Vereinbarung mit der Bahn soll möglichst bis Ende März getroffen werden. Bislang ist die Sache unentschieden. Der Rat befasst sich demnächst damit.

skyline
ivw-logo