Hagener Instagram-Challenge zieht weite Kreise

WE SAY NO heißt die Kampagne des Christian Rohlfs Gymnasiums gegen Rechtsextremismus. Die Aktion soll zahlreiche Schulen zum Mitmachen bewegen.

© Radio Hagen

Eine Schulgemeinschaft gegen Rassismus

Das Christian Rohlfs Gymnasium möchte ein Zeichen gegen Rechts setzen. Und das am besten deutschlandweit zusammen mit möglichst vielen Schulen. Dafür rief das Gymnasium aus Haspe den hashtag #Wesayno ins Leben. Sie rufen alle anderen Schulen dazu auf, sich gegen Rechtsextremismus wortwörtlich zu positionieren. Gemeinsam wird da Wort "No" geformt, fotografiert und auf Social Media verbreitet.

"Wir wollen so viele Schulen erreichen, wie es nur geht!"

Eine einzelne Schulgemeinschaft gegen Rechts soll es nicht bleiben. Rund um SV-Lehrerin Linda Gambero wurde Einiges in Bewegung gesetzt, um andere Schulen mit ins Boot zu holen. Es wurden zahlreiche Mails verschickt und Schulen kontaktiert. Seit Ende Januar läuft die Aktion und aus Bochum, Dortmund und Kamp-Linfort hat jeweils eine Schule schon mitgemacht und ihre Fotos eingeschickt. In Hagen sind es zum jetzigen Stand schon sechs. Darüber hinaus haben NRW-weit nochmal doppelt so viele Schulen zugesagt.

Toleranz am CRG

Mit dem Abzeichen "Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage" ist das Christian Rohlfs Gymnasium eine von 20 ausgezeichneten Hagener Schulen, die für Offenheit und Toleranz stehen. Eine bunte Schulgemeinschaft, die NEIN zu Rassismus sagt und das so laut es geht mit ihrer aktuellen Social Media Kampagne.

SV-Lehrerin Linda Gambero mit den zwei Schülersprecherinnen Jasmina und Fjolla und den Schülern Jevat und Jan.©
SV-Lehrerin Linda Gambero mit den zwei Schülersprecherinnen Jasmina und Fjolla und den Schülern Jevat und Jan.
©

Weitere Meldungen

skyline