Mögliche Brücke am Hengsteysee

Für den Spazierweg am Hengsteysee auf der Nordseite gibt es eine Lösung. Die Stadt Herdecke sagt im Gespräch mit Radio Hagen, dass eine Behelfsbrücke gebaut werden kann, wo ein Hangrutsch seit dem vergangenen Sommer den Rundweg unterbrochen hat.


© Ralf Schaepe


Im vergangenen August brach die Mauer an der Grenze zum Seeufer - und sie Erde rutschte nach, so dass der Spazierweg am Seeschlösschen bis jetzt nicht mehr passierbar ist. Eine Lösung ist nicht einfach: Die zuständige Stadt Herdecke dachte relativ schnell an eine Behelfsbrücke. Sie musste aber ein Bodengutachten abwarten. Das Ergebnis: Der Boden ist angeschüttet, und damit nicht optimal. Trotzdem scheint es statisch machbar zu sein. Andreas Schliepkorte von der Stadt Herdecke sagt, ein Ingenieursbüro plane bereits eine Konstruktion von etwa 11 Metern Länge. Es werde nach etwas enger als der eigentliche Weg, aber Fußgänger und Radfahrer könnten dort passieren. Wie lange Konstruktion, Bestellung und Bau dann dauern, kann man im Moment noch nicht sagen.

skyline
ivw-logo