Nach Khashoggi-Mord: 20 Verdächtige in Istanbul angeklagt

Jamal Khashoggi
© Hasan Jamali (dpa)

Regimekritiker und Journalist

Istanbul (dpa) - Rund anderthalb Jahre nach dem Mord an dem saudischen Regimekritiker und Journalisten Jamal Khashoggi in Istanbul ist in der Türkei Anklage gegen 20 Verdächtige erhoben worden.

Hauptangeklagte sind zwei ehemalige Berater des saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman, wie die Istanbuler Staatsanwaltschaft am Mittwoch mitteilte.

Saud bin Abdullah al-Kahtani und Ahmed al-Asiri werde vorgeworfen, die 18 übrigen Angeklagten zu vorsätzlichem Mord unter Folter angestiftet zu haben. Für alle 20 Verdächtigen seien Fahndungsaufrufe über Interpol erlassen worden, zudem werde ein Auslieferungsantrag vorbereitet. Ein Prozesstermin wurde zunächst nicht bekanntgegeben.

Ein Sonderkommando aus Riad hatte Khashoggi am 2. Oktober 2018 im saudischen Konsulat in Istanbul brutal getötet, als er Papiere für seine geplante Hochzeit abholen wollte. Sein Leichnam wurde zerstückelt. Die saudische Regierung hat den Mord eingeräumt. Kronprinz bin Salman, der faktische Herrscher in Saudi-Arabien, bestritt aber, die Tötung selbst angeordnet zu haben. Die UN-Sonderberichterstatterin Agnès Callamard war dagegen zu dem Schluss gekommen, dass es glaubwürdige Hinweise auf eine mögliche persönliche Verantwortung des Kronprinzen gebe.

Callamard begrüßte am Mittwoch die Anklage der Istanbuler Staatsanwaltschaft gegen hochrangige saudische Funktionäre. Auf Twitter schrieb sie, diese werde dazu beitragen, Details des Mordes weiter zu beleuchten. Khashoggis Verlobte Hatice Cengiz sagte: «Die Anklage ist ein guter Schritt in Richtung Gerechtigkeit.» Sie forderte die Vereinten Nationen auf, eine internationale Ermittlung durchzuführen. Alle unabhängigen Untersuchungen hätten bislang gezeigt, dass der «barbarische Mord» an ihrem Verlobten geplant und der saudische Königshof verwickelt gewesen sei.

Der in Istanbul als einer der Hauptverdächtigen aufgeführte Al-Kahtani gilt als enger Vertrauter bin Salmans und war zuständig für Medienangelegenheiten am saudischen Königshof. Er wurde in der Nacht entlassen, in der Riad den Tod Khashoggis eingeräumt hatte. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft in Saudi-Arabien wurde er befragt, mangels Beweisen für eine mögliche Verwicklung aber dort nicht angeklagt. Der zweite Hauptangeklagte Al-Asiri war ehemaliger Vizechef des Geheimdienstes in Saudi-Arabien. In der türkischen Anklage ist zudem ein saudischer Gerichtsmediziner aufgeführt, der Khashoggis Leiche zerstückelt haben soll.

Der türkische Staatsanwalt kommt zu dem Schluss, dass von Anfang an geplant gewesen sei, Khashoggi zu ermorden, sollte er nicht einwilligen, nach Saudi-Arabien gebracht zu werden. Man habe die Tat «mit allen Details geplant». Er widerspricht damit der saudischen Darstellung, wonach es zunächst keine Absichten zum Mord gab.

Ein Gericht in Saudi-Arabien hatte im Dezember fünf Männer im Fall Khashoggi zum Tode verurteilt. Drei weitere Angeklagte erhielten Haftstrafen von insgesamt 24 Jahren.

Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo