Schadstoffe sinken

Die Luft in Hagen wird besser. Die Messwerte an den beiden Stationen Graf-von-Galen-Ring und Märkischer Ring zeigen eine erfreuliche Entwicklung. Das hat uns ein Stadtsprecher bestätigt. Dieser Trend hat sich demnach auch schon vor der Corona-Krise abgezeichnet.

© Radio Hagen

Schon bei den amtlichen Messwerten aus 2019 hatte sich eine Verringerung der Stickstoffwerte von 50 auf 44 Mikrogramm pro Kubikmeter gezeigt. Jetzt liegen auch die Werte für Januar und Februar vor. Und der positive Trend setzt sich fort. Die Werte liegen jetzt nur noch bei 35 bzw. 36 Mikrogramm pro Kubikmeter. Der europäische Grenzwert liegt bei 40 Mikrogramm. Den wird Hagen wohl im Jahresmittel einhalten können, wenn es so weiter geht. Vor allem die Tempo-30-Zone am Märkischen Ring hat dazu wohl ihren Beitrag geleistet, auch die Bahnhofshinterfahrung bringt einiges. Durch die Corona-Krise fahren außerdem deutlich weniger Pendler nach Hagen und wieder hinaus. Die Zeit ist allerdings noch zu kurz, um diesen Effekt genau beziffern zu können.  


skyline
ivw-logo