Stadtrundgang zum Thema "Koloniale Spuren in Hagen"

Hört man das Wort Kolonialismus, denken die meisten wahrscheinlich zuerst an Amerika oder Afrika zumindest ganz ganz weit weg von uns. Am Samstag konnte man sich allerdings vom Gegenteil überzeugen lassen. Bei einer Führung durch die Innenstadt wurden wichtige Plätze im Zusammenhang mit dem Kolonialismus vorgestellt. Ein Teil der Bergischen Straße z. B. hieß früher Carl Peters Straße nach dem Begründer der Kolonie Deutsch-Ostafrika. Dr. Fabian Fechner erklärt, wer das war und warum die Straße allerdings dann umbenannt wurde.

© Mike Glüsing
© radio hagen

Die ganzen Informationen haben Barbara Schneider und Fabian Fechner mit 23 Studenten der Fernuni Hagen gesammelt und die vielen Ergebnisse in einem Buch zusammengefasst. Jetzt kommt Ende Oktober noch ein Stadtplan dazu mit den Stationen und kurzen Infos. Christiane Eilers ist Studentin der Fernuni und hat auch an dem Projekt mitgearbeitet und am Samstag ihre Ergebnisse präsentiert für sie war es schön, Forschung und Praxis zu verbinden.

© radio hagen

Während der zweistündigen Führung gab es wirklich sehr viel zu lernen und viele überraschende fakten. So hat z. B. der Entdecker der südlichsten Nielquelle Burkhart Waldecker in der Bergischen Straße gewohnt. Aber auch zu der Andreas Brauerei aus Hagen-Haspe, gibt es eine Verbindung. Karl Horst Andreas der Eigentümer war leidenschaftlicher Jäger und hatte eine ziemlich große Sammlung Jagdtrophäen afrikanischer Tiere darunter auch Elefanten Füße. Die Teilnehmer der Führung waren am Ende sichtlich begeistert.

© radio hagen

Falls ihr euch jetzt auch auf Spurensuche begeben möchtet könnt ihr euch das Buch "Koloniale Vergangenheit der Stadt Hagen" und den Stadtplan in der Hagen-Info besorgen. 

Weitere infos gibt es bei hagen.postkolonial@outlook.de oder unter https://www.fernuni-hagen.de/geschichte/lg3/hagen-postkolonial.shtml

Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo