Grundstücke am See

Die Stadt Hagen und die Deutsche Bahn beraten über eine Art Grundstückstausch. Es geht um den alten Rangierbahnhof am Hengsteysee. Die Stadt möchte das Gelände für die Weiterentwicklung des Freizeit- und Tourismusstandortes am Südufer des Sees nutzen, die Bahn will dort zusammen mit Amprion ein Umrichterwerk bauen. Das macht Strom für die Bahn nutzbar.

© Radio Hagen

Eine alternative Fläche für die Bahn könnte ein Gelände sein, das derzeit dem Hagener Wirtschaftsbetrieb gehört und ein Stück weiter an der Dortmunder Straße liegt. Grünes Licht für entsprechende Verhandlungen gab es gestern gegen die Stimmen der Grünen im Umweltausschuss. Das Alternativgrundstück berührt Böhfeld und ein Nattrschutzgebiet, so der grüne Ausschussvorsitzende Hans Georg Panzer. Bedenken hat er auch wegen der etwa Möbelhausgröße des Umrichterwerks.

skyline
ivw-logo