Kinderbetreuung auch am Wochenende und in den Ferien

Die Notbetreuung für Kinder von Eltern aus systemrelevanten Berufen ist bis in die Osterferien gesichert. Außerdem gibt es ein Betreuungsangebot am Wochenende. Und: Mehr Eltern können das Angebot nutzen. Das hat die Stadt bekanntgegeben. Es gibt aber auch kritische Stimmen.

© Krakenimages.com - stock.adobe.com

Das Betreuungsangebot gibt es in Kitas oder Tagespflegestellen, aber auch an Schulen für die Klassen 1 bis 6. Das Land hat diese Notbetreuung jetzt auch auf das Wochenende sowie die Osterferien ausgeweitet. Das Betreuungsangebot können alle Eltern in Anspruch nehmen, von denen mindestens ein Elternteil in kritischer Infrastruktur arbeitet. Die Eltern müssen sich bis spätestens morgen bei der jeweiligen Schule, oder unter der Nummer 02331/207-4441 für Kitabetreuung melden. Zusätzlich ist ein Nachweis erforderlich, dass mindestens ein Elternteil einer systemrelevanten Berufsgruppe angehört. Für die Betreuung am Wochenende ist ein zusätzlicher Nachweis erforderlich.


Die Schulen und Kitas stellt die Regelung aber vor Probleme. Die Zahl der Erzieher ist aufgrund der Krise reduziert. Da immer mehr Eltern die Betreuung in Anspruch nehmen, werden laut einigen Erziehern auch die Betreuungsgruppen immer größer, was den Bestimmungen zur Eindämmung des Coronavirus widerspreche. Die Betreuer appellieren deshalb, das Angebot nur im Notfall zu nutzen.

 


 

Zur Situation in den Kitas hat uns auch eine Hörermeinung erreicht:


Ich - aus dem Kita Bereich - stehe jeden Tag in dieser Krise vor neuen Herausforderungen. Ständig kommen neue Beschlüsse, die mein Team und ich sofort umsetzen müssen. Unser Bürgermeister hat eine Top Ansprache gehalten. Viele Bürger der Stadt Hagen reagieren darauf mit Aussagen wie - "es müssen knall harte Entscheidungen her" , "führt die Ausgangssperre ein", "viel zu viele Leute treffen sich in Hagen in Gruppen. Unternehmt etwas" ...... und und und. Wir werden alle angehalten zu Hause zu bleiben und nur das nötigste zu erledigen... bis der neue Beschluss kam.... Am Samstag ist eine neue Entscheidung getroffen worden die besagt, dass es jetzt reicht wenn EIN Elternteil eine Schlüsselperson ist, um einen Anspruch auf einen Kitaplatz zu haben.... Diese Entscheidung ist unverantwortlich. Allein in unserer Kita würden nicht mehr 9 Kinder ein Recht auf Betreuung haben, sondern ca. 30 von 50 Kindern. Das Personal soll aber weiterhin drastisch reduziert sein (was auch richtig und nötig ist aufgrund der Risikogruppen). Wir sind der Meinung, dass Eltern die in der kritischen Infrastruktur tätig sind ganz klar geholfen werden muss . Wir sind da!!! Allerdings nicht unter solchen Voraussetzungen. Menschenansammlungen sollen dringend vermieden werden.... aber 30 Kinder und der Rest, der vom betreuenden Personal übrig ist soll in einem Raum zusammen hängen?! Bitte was? Ach ne, Moment… Maximal 5 Kinder zusammen in einer Gruppe... klar, woher sollen die Räumlichkeiten kommen bzw. die Mitarbeiter? Wir verstehen, dass die Eltern große Probleme haben ihre Kinder irgendwie zu betreuen aber das kann doch nicht die Lösung sein.... Die Kitas und Schulen stehen vor einer unlösbaren und unverantwortungsvollen Aufgabe in Hagen. Im Prinzip ist das eine "Wiedereröffnung" von Kitas und Schulen. Es sollte einen Appell an alle Eltern geben dies nicht auszunutzen und trotzdem weiterhin die Betreuung der Kinder anders zu regeln - wenn es denn irgendwie geht. Mich würde interessieren wie die Hagener Bürger überhaupt zu diesem Entscheid stehen.

Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo