Stolperstein für Ilse Mitze

An der Augustastraße wurde gestern Vormittag ein Stolperstein neu verlegt. Vor dem Haus Nummer 11 erinnert er an Ilse Mitze. Die junge Frau war dort Hausangestellte. In einer Bombennacht halt sie dabei, Sachen aus dem brennenden Haus zu retten. Weil sie sich dabei auch Strümpfe und Unterwäsche eingesteckt hatte, wurde sie wegen Plünderei zum Tode verurteilt.

© Radio Hagen

Sie starb im Alter von 19 Jahren durch das Fallbeil. Auch damals sorgte das für Empörung in Hagen. Die Initiative Stolpersteine stammt vom Kölner Künstler Gunter Demnig. Sie werden vor den letzten Wohnadressen von Opfern des NS-Regimes verlegt. In Hagen ist als nächstes ein Stolperstein für einen homosexuellen Mann geplant.

skyline